„Alles für die Gang“ – Modo Matinda Interview + Video

Crewlove is true Love – das Motto ist in den meisten Crews Programm. SNIPES Family Member Modo Matinda und seine DSHILD Crew gehen einen Schritt weiter.

Bei der Skate Crew aus Saarbrücken ist die Gang mehr so etwas wie eine Familie.

In seinem Interview gibt Modo uns einen kleinen Einblick in sein Crew Leben, erzählt über aktuelle Projekte und seine Hingabe zu Atlanta Trap Sounds. Bühne frei für Modo.

 Gib den Leuten da draußen doch mal ein paar Infos über dich. Wie alt bist du? Wo wohnst du? Wie fühlt es sich an Teil der SNIPES Family zu sein?
Yo. Ich bin Modo, 21 Jahre alt und wohne in Saarbrücken. Ein Teil der SNIPES Family zu sein fühlt sich großartig an, bin richtig stolz dabei zu sein.

Saarbrücken ist ja jetzt nicht unbedingt als Skateboard Mecca bekannt, wie Barcelona oder in Deutschland Berlin. Wie ist die Szene so bei euch?
Für die Größe der Stadt gibt es hier echt viele Skater. Vor allem auch viele, die gerade erst anfangen. Leider gibt es anders herum nicht so viele gute Spots bei uns.

Wie ist die Verbindung zu anderen Städten und Crews?
Wir sind echt gut mit der Marijuth Crew aus München befreundet und haben ganz gute Connections nach Berlin und Stuttgart.

Du bleibst also auch erst einmal in Saarbrücken? Oder könntest du dir es vorstellen in einer anderen Stadt zu leben?
Vorstellen könnte ich mir das schon. Dann müssten aber ein paar Leute aus der Crew mitziehen.

Die DSHILD Crew hat in den letzten paar Jahren ganz schön Aufmerksamkeit in der Skateboard Szene auf sich gezogen? Wer gehört alles dazu und was macht den Vibe unter euch aus?
Es gehören schon viele dazu. Und dann gibt es noch die DSHILD Kids. Also für die Next Generation ist auch schon gesorgt. Wir leben alle einen sehr ähnlichen Lifestyle. Wir sind dabei schon mehr eine Familie, als eine Crew.

Du hast dir sogar das DSHILD Logo (das doppelte Kreuz) auf die Stirn tätowieren lassen. Das nenne ich mal Commitment. Wie kam es dazu? Ist das so ne Art Blutsbrüderschaft zu deiner Gang?
Ja, das kam sogar echt spontan. Ich hatte schon länger Bock auf ein Gesichtstattoo und hab mir das dann mal von meinem Bro Buddi stechen lassen. Ein bisschen Sacrifice für die Gang muss schon sein (haha).

Haben noch mehr von den Jungs das Logo unter ihrer Haut verewigt?
Ja. Fast alle. 

Wie und wann bist du eigentlich zum Skaten gekommen?
Ich glaube ich war damals 10 Jahre alt. Mein Nachbar Hulk hatte ein Skateboard und hat mir das ein bisschen beigebracht. Seitdem habe ich nicht mehr aufgehört.

Wie hat sich rückblickend alles für dich vom Skate-Kiddy zum erwachsenen Skateboarder entwickelt?
Rückblickend war das richtig krass, wie im Film. Anfangs war es für mich jeden Tag nach der Schule in den Skatepark oder Street Skaten. Dank den Sponsoren kann ich heute davon leben und kann wann und wo skaten wie ich will. Ich lebe grad wirklich den Traum eines jeden Skaters.

Was waren für dich die persönlichen Highlights auf dem Weg?
Highlights gab es viele. Woran ich mich immer gern erinnere, sind unsere Videopremieren. Das ging schon immer krass ab. 

Hip Hop war auch ein ständiger Begleiter für dich. Welche Interpreten und Songs bleiben dir für immer in Erinnerung?
Auf jeden Fall das Mixtape „Monster“ von Future. Zu der Zeit, als das rauskam, hat sich einiges in meinem Leben verändert. 

Welche Songs stehen heute oben in deiner Playlist?
Aktuell von Babydshii x Jeremeyerdshii – New Wave. Das Lied kommt noch raus, ich hab’s aber schon. Und von Lc Levi – My iPhone Lit (haha).

Modo, Du machst auch selbst Musik. Was kann man sich darunter vorstellen, wie kam es dazu und wo kann man sich das mal anhören?
Ja genau. Ich bin Musikproduzent für DMS11. Mich hat „Southside – 808 Mafia“, der Producer von Future voll inspiriert. Ich hab mir das gleiche Programm geholt, ein paar Tutorials geschaut und selbst angefangen Beats zu bauen. Wir machen nur so Atlanta Trap Sound. Für manche ist das hier vielleicht noch komisch, da das in Deutschland noch nicht so bekannt ist. Trap ist aber voll unser Ding mit dem wir uns 24/7 umgeben. Wer mal reinhören möchte, kann auf Soundcloud „DMSquad11“ auschecken.

Ich würde mal sagen, dass du vom Style nicht der 08/15 Skater bist. Was sind im Moment deine Lieblingsteile im Kleiderschrank?
Im Sommer auf jeden Fall Tank Top. Aber so allgemein kann ich das grad gar nicht sagen.

Wer inspiriert dich in Sachen Fashion? Gibt es da wen? Oder nimmst du deine Inspiration von woanders?
Chief Keef und Young Thug sind auf jeden Fall die Fashion Killer. Ich habe aber keine bestimmten Leute, bei denen ich mir was abschaue. Ich versuch da selbst kreativ zu sein.

Was steht dieses Jahr noch für dich auf dem Programm? Arbeitest du an irgendwelchen Projekten?
Im Moment passiert einiges. Ich arbeite gerade an einem Online Clip fürs SOLO Skateboard Magazin. Zudem arbeiten wir an DSHILD Merch, ich mache weiter Songs und bald auch mal ein Musikvideo. Mit DSHILD filmen wir auch wieder an einem neuen Video und ich filme einen Part für Dickies. Dazu kommen dann noch ein paar Projekte für SNIPES.

Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Sagen wir mal in 3, 5 und 10 Jahren.
In 3 Jahren hoffe ich noch genauso leben zu können, wie ich es gerade tun kann.
In 5 Jahren würde ich gerne einen DSHILD Film drehen und den in ausverkauften Kinosälen zeigen. In 10 Jahren hoffe ich immer noch gesund und fit zu sein, um weiterhin mit der Crew und meiner Familie abhängen zu können.

Was war für dich bislang dein krassester Trick? Welchen willst du unbedingt noch schaffen und was ist dein Favorite?
Das kann ich jetzt gar nicht genau sagen. Allgemein sag ich mal, dass alle Tricks, die länger als eine halbe Stunde dauern eine Herausforderung für einen selbst sind. Das Gefühl ist schon immer krass den Trick dann irgendwann zu stehen.

 

Fotos: Leo Preisinger
Interview: Stefan Isbrecht

SPRICH MIT UNS

Please enter your comment!
Please enter your name here